Doomsday Dance

Illustration des Weltunterganges in einem Buch der Zeugen Jehovas

Im Hintergrund undeutlich durch die Rauchschwaden, die glühenden Feuerbälle und durch die vor höllischer Hitze flirrende Luft erkennbar: Das Ihmezentrum, immer noch unbeschädigt, wie ein gewaltiger Stinkefinger der Menschheit in den Himmel gehalten. Nach dem Weltuntergang muss sich wenigstens niemand mehr Gedanken mehr um diese Ruine machen.

Advertisements

Paulus predigt…

Illustration aus einem älteren Wachtturm der Zeugen Jehovas: Paulus beim Predigen

Paulus hätte ja so viel zu erzählen, aus der Zeit, in der er die Christen noch gehasst hat und sich gefreut hat, wenn sie gesteinigt wurden; aus der Zeit, in der er einen epileptischen Anfall bekam, vorübergehend erblindete und vermeinte die Stimme vom Jesus zu hören; aus der Zeit, in der er sich stundenlang mit denen herumstritt, die Jesus aus Nazaret persönlich gekannt haben und deshalb wohl nicht so einfach mit der Jesusausdeutung dieses Pharisäers abzuspeisen waren; aus der Zeit, in der die früheren Jesus-Jünger in Jerusalem schließlich beschlossen hatten, Paulus doch einfach zum Missionieren ins Ausland zu senden; aus der Zeit, in der er den entlaufenen Sklaven Omnesimus (der Nützliche) mit vielen frommen Worten an seinen Besitzer zurücksendete, dieser Beschützer der Sklavenhalter und Feind der Freiheit der Sklaven; aus der Zeit, in der er gefesselt im Gefängnis saß, aus der Zeit… ach, so vieles hätte er zu erzählen gehabt, dieser Paulus. Und was macht dieser Paulus stattdessen, wenn er predigen will? Richtig, er nimmt sich eine Schriftrolle und liest daraus vor, ganz so, als sei das auf Papier Stehende wahr und das Erlebte zweifelwürdig. Und hinter Paulus, dem Begründer des Christentums, kam eine Reihe von Pfaffen, die es ihm nachtaten und feierlich verlasen, was auf Papier gestanden hat, Anbeter des Buchstabens und des Galgens für jene, die andere Texte benutzen, Erhalter des Staates und der Unterdrückung, Freunde der Massenverdummung, unpersönliche, sich aus jeder Verantwortung für ihr Tun stehlende Satansbraten, wahre Christen eben.

Hier! Beweise! Beweise!! Beweise!!!

Zwanzig Zeitbeweise dafür, daß im Jahre 1914 - 1915 die Herrschaft des Bösen aufhören und die irdische Phase des Reiches Gottes aufgerichtet werden wird. -- 1.Mose 15,9. Das Gesamtalter der von Abraham geopferten Tiere betrug elf Jahre, welche, prophetischerweise nach dem Maßstabe von einem Jahr für einen Tag angewandt, 3960 Jahren entsprechen, oder der Länge der Zeit von dem Datum der Aufrichtung des Abrahamitischen Bundes im Jahre 2045 vor Christo bis zum Jahre 1915 nach Christo. -- Jes. 40,2. Eine der Prohezeihungen , welche dartun, daß das Jüdische Zeitalter und das Evangelium-Zeitalter von gleicher Länge sein würden, und daß daher das Evangelium-Zeitalter im Jahre 1914 enden wird. -- Jer. 16,18. Eine weitere Prophezeihung, welche dartut, daß das Jüdische und das Evangelium-Zeitalter von gleicher Länge sein würden und daß das letztere im Jahre 1914 enden wird. -- Sach. 9,12. Eine weitere Prophezeihung, welche dartut, daß das Jüdische und das Evangelium-Zeitalter von gleicher Länge sein würden, und daß das letzteres im Jahre 1914 enden wird. -- 4.Mose 9,11. Die Tatsache, daß Christus zur Zeit des Vollmondes (ein Symbol von Israel unter dem Gesetzesbunde) getötet wurde, versinnbildete, daß dies der Wendepunkt war zwischen zwei gleichen Zeitperioden der jüdischen Geschichte. Dies schattet Israel Wiederherstellung im Jahre 1914 vor. -- 1.Mose 25,24. Die Tatsache, dass Esao, ein Vorbild des Fleischlichen Israel, und Jakob, ein Vorbild des Geistlichen Israel, Zwillinge waren, schatete vor, daß die Länge des Jüdischen und die Länge des Evangelium-Zeitalters gleich sein würden. Hiernach würde das volle Ende des Evangelium-Zeitalters in das Jahr 1914 n. Chr. fallen. -- 3.Mose 20,18. Dem Jüdischen Volke wurde unter gewissen Voraussetzungen eine besondere Züchtigung von Sieben Zeiten angesagt, die sonstwo mit den Zeiten der Nationen bezeichnet werden. Diese Sieben Zeiten oder 2520 buchstäbliche Jahre fingen an mit dem Sturz des vorbildlichen Königreiches Israel in den Tagen Zedekias, im Jahre 606 v. Chr., und werden daher enden im Jahre 1914 n. Chr. -- Dan. 4,17. Nebukadnezars sieben Jahre des Verlustes des Verstandes schatteten die Zeiten der Nationen vor, 2520 Jahre, endend im Jahre 1914.

Die Liste geht noch etwas weiter, aber der Stil sollte auch aus der ersten Seite klargeworden sein. Ich wünsche auch weiterhin viel Spaß beim Überleben dieser vielen Weltuntergänge, nach denen sich die religiösen Menschen in ihrer ganzen Menschen-, Natur- und Lebensverachtung so sehr sehnen, dass sie allüberall Anzeichen ihres Vorschattens zu erblicken vermögen und gar nicht mehr damit aufhören können, uns diese Beweise darzutun.

Ein schönes Pfingstfest! (Fragt mal in dieser „christlichen Leidkultur“ aus irgendwelchen dunkelerdfarbenen CSU-Gewaltfantasien eure Mitmenschen, ob sie überhaupt wissen, was Pfingsten gefeiert wird!)