Abt.: Sackgassen der Geldspielautomatenindustrie

ADP-Geldspielgerät 'Casino' aus dem Jahr 1996

Casino ist das erste (und bislang auch das einzige) „Handy-Gerät“. Der Automat besteht aus zwei Einheiten: Zum einen aus der sogenannten Basiseinheit mit der Münzverarbeitung, zum anderen aus dem eigentlichen Spielgerät. Das eingeworfene Geld wird in der Basiseinheit auf einem Speichermodul aufgebucht. Dieser „Goldene Schlüssel“ wird dann in das Spielteil gesteckt.

Die Stromversorgung erfolgt entweder durch Akkubetrieb, Netzteil (diese Varianten gestatten es, das Gerät an einem beliebigen Ort zu spielen) oder durch ein Kabel, das die Basisstation mit dem mobilen Teil verbindet. Die Auszahlung der gespeicherten Beträge erfolgt durch die Basisstation

Da war es selbst den dümmsten Zockern noch zu offensichtlich, wie ihnen mitgespielt wird und dass der Walzenapparat keineswegs zur Ermittlung eines Spielergebnisses, sondern zur Anzeige des Ergebnisses eines Rechenvorganges dient. Einmal ganz davon abgesehen, dass sich die Offensichtlichkeit der Abzocke mit einem der öderen Spielsysteme von ADP verband — neben den Risikoleisten gibt es keine besonderen Spielelemente. Auf eine Reklame der Marke „Ab jetzt müssen sie ihr Spiel nicht mehr unterbrechen, wenn sie mal aufs Klo müssen“ haben die Werber im Brote von Paul Gauselmann verzichtet. Dass diese dümmsten Zocker allerdings geglaubt haben müssen, dass in den „großen Kisten“ etwas ganz anderes geschieht… na ja, Intelligenz benötigt man halt nicht, wenn die Hand den Weg zum Münzeinwurf findet, weil man Eintritt für sein eigenes Kopfkino bezahlt.

Advertisements

In den Neunziger Jahren sah die AfD 0.95 beta so aus…

Wahlplakat 'Die Republikaner' aus dem Jahr 1990: Das Boot ist voll -- Symbolisches Bild einer 'Arche Deutschland' voller Menschen -- Schluss mit Asylbetrug -- Die Republikaner

Wer in seiner dummen Hysterie so tut, als gäbe es in der sauberen, entnazifizierten und durch den Aufkauf Ost vergrößerten BRD erst neuerdings und ganz alarm-alarm rechtspopulistische Parteien, die beachtliche Erfolge bei Wahlen haben, ist entweder dumm, sehr vergesslich oder ein Journalist, der mit seiner schmierigen Tintenkleckserei die Emotionen von Lesern und Zuschauern aufkocht, damit die Werbeplätze teurer vermarktet werden können.

Digitalkompetenz im Bücherschrank

Das bhv Lexikon -- Allgemeine Grundlagen -- Windows 3.1 und Windows for Workground 3.11 -- Word für Windows 6.0 -- Excel 5.0 -- Access 2.0 -- Das definitive Lexikon zu allen wichtigen Fach- und Schlagwörtern

Es ist noch gar nicht so lange her, dass das das wichtigste Wissen aus Anwendersicht war… und dass man kein Internet zur Verfügung hatte, wenn man auf „die üblichen Probleme“ stieß.

Die Frage, was die „Digitalkompetenz“, die nach immer wieder zu hörenden Politikersprechbläschen demnächst den armen Schulkindern an der Schule beigeprügelt wird, wohl in nur zehn Jahren noch wert sein wird, mag sich bitte jeder selbst beantworten. Wichtiger als jede im Schulbetrieb irgendwie auf die Schüler herunterfallende „Kompetenz“ wäre Intelligenz, Verständnis und Wissensdrang, jene Dreieinigkeit des würdevollen Hirntragens, die im BRD-Schulbetrieb auf jede nur denkbare Weise abgestraft und wegtrainiert wird.