Multimedia

Früher war ja alles besser:

Bootscreen von Microsoft Windows 3.0 mit Multimedia Extensions 1.0

Kennt hier noch jemand die damals gelegentlich auftretende Fehlermeldung „Zu wenig Speicher um Windows zu beenden“? Oder erinnert sich noch jemand an die sieben Disketten für die Installation? Und an die Reihenfolge, in der diese Disketten zu wechseln waren, wenn man keine zusätzliche Hardware benutzte? Sie war übrigens 1, 2, 4, 2, 3, 4, 7, 1, 3, 4, 3, 5, 3, 5, 6, 5, 4, 5, 6. Wer einen Drucker hatte, musste noch ein bisschen häufiger wechseln. Man konnte übrigens auch für läppische 349 Deutsche Mark von Microsoft eine Microsoft-Maus passend zum Microsoft Windows kaufen (der Preis ist allerdings schon aus dem Jahr 1991, also vermutlich etwas günstiger als 1990). Und nein, das war nicht die spätere und unfassbar viel bessere „Intellimouse“, das Ding war einfach nur schlecht…

Hach, kam mir mein privat genutzter Amiga damals modern, preiswert und fortschrittlich vor! 😉

Digitalkompetenz im Bücherschrank

Das bhv Lexikon -- Allgemeine Grundlagen -- Windows 3.1 und Windows for Workground 3.11 -- Word für Windows 6.0 -- Excel 5.0 -- Access 2.0 -- Das definitive Lexikon zu allen wichtigen Fach- und Schlagwörtern

Es ist noch gar nicht so lange her, dass das das wichtigste Wissen aus Anwendersicht war… und dass man kein Internet zur Verfügung hatte, wenn man auf „die üblichen Probleme“ stieß.

Die Frage, was die „Digitalkompetenz“, die nach immer wieder zu hörenden Politikersprechbläschen demnächst den armen Schulkindern an der Schule beigeprügelt wird, wohl in nur zehn Jahren noch wert sein wird, mag sich bitte jeder selbst beantworten. Wichtiger als jede im Schulbetrieb irgendwie auf die Schüler herunterfallende „Kompetenz“ wäre Intelligenz, Verständnis und Wissensdrang, jene Dreieinigkeit des würdevollen Hirntragens, die im BRD-Schulbetrieb auf jede nur denkbare Weise abgestraft und wegtrainiert wird.

Eine unbedingt notwendige Aktion!

Hirnmangel ist häufiger, als du glaubst -- Spende Hirn! Rette Leben!