Gesundheit ist kein Zufall

Verminderte Leistungen sind nur allzuoft die Folge von Zahnerkrankungen. Im totalen Krieg ist Krankheit keine Privatangelegenheit, auch die Sorge für die Zahngesundheit ist Pflicht an der Allgemeinheit. Verlangen Sie die Aufklärungsschrift 'Gesundheit ist kein Zufall' kostenlos von der Chlorodont-Fabrik, Dresden.

An diesem Detail aus einer Zahnpastareklame des Jahres 1944 fallen Dinge auf:

  1. Die Typografie nach ein paar Jahren Hitlerscher Menschenverwertung ist beinahe modern und für das schnelle Lesen gemacht.
  2. Totaler Krieg fängt beim Zähneputzen an.
  3. Jeder ist für seine Gesundheit selbst verantwortlich und gegenüber dem „Volkskörper“ in Form von Blockwarten, SS und Gestapo jederzeit rechenschaftspflichtig. Krankheit wird als Ausrede nicht anerkannt.
  4. Es ist leicht, diesen Text so umzuformulieren, dass er heute beim flüchtigen Lesen niemanden mehr auffiele: „Verminderte Leistungen sind nur allzuoft die Folge von Erkrankungen. In der marktkonformen Demokratie (A. Merkel) ist Krankheit keine Privatangelegenheit, und die Sorge für die eigene Gesundheit ist eine Pflcht gegenüber den Märkten und der internationalen Konkurrenzfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Kaufen Sie das Esoterikbuch „Wie kann ich mich lange leistungsfähig und wirtschaftlich verwertbar erhalten“ für teures Geld aus ihrem Buchhandel“.
  5. Krankheit wird als Ausrede nicht anerkannt, und mit Hartz Fear sowie mit lebenslanger Gängelung durch die Behörden von Hubertus Heil bestraft.

Rasierende! Hauptsache ihr seid nett zu Frauen!

Mit Haby's berühmtem »Wach auf« kann man sich jederzeit im Felde rasieren. Kein Wasser, Pinsel, Seife oder Napf erforderlich. Tube Mk. 2,- und 1,50. Francois Haby, Kgl. Hofl. Berlin W. Mittelstraße 7-8 -- Wach auf -- Das Rasiermittel im Felde

Gruß auch an Gillette (also an die Geld- und Teufel*innen-Anbeter von Procter&Gamble)! Ist eben keine so gute Idee, seine eigenen Kunden in einer gnadenlos sexistischen Scheißreklame generalisiert als frauenverachtende Arschlöcher und Vergewaltiger zu beschimpfen, nur, weil es gerade modern und politisch opportun ist, Männer generalisiert als frauenverachtende Arschlöcher und Vergewaltiger zu beschimpfen.

Ich hoffe, euch rasiert demnächst der Insolvenzverwalter!