Bier und Weib und Exquisit

Werbung für das NSM-Geldspielgerät Rotamint Exquisit aus dem Jahr 1971

Was man in diesem Reklamefoto nicht so gut sieht: Auf den Tischen und auf dem Tresen stehen riesige Aschenbecher, die auch benutzt werden.

Werbeanzeigen

Vergesst Disco!

An Aufsteller gerichtete Reklame für das Wulff-Geldspielgerät Risco aus dem Jahr 1982 -- RISCO -- Das klingt nicht nur beswingt

Liebe Freunde des gepflegten Designs der beginnenden Achtziger Jahre, ihr habt ja recht: Die „wunderschöne“ farbliche und grafische Gestaltung der Frontscheibe und die dazu pervers passende Form des Gehäuses geht in dieser kleinen, durch Entgilbungsversuche sehr verwaschenen und farblos gewordenen Reklame völlig unter. Deshalb hier noch ein (leider auch nicht so gutes) Foto, das den ästhetischen Begriff aus dem Jahrzehnt der völligen Enthirnung viel besser würdigt:

So sah das Gerät aus

Wieso die Reklameheinis meinen, dass ihre Reklame viel besser wirkt, wenn sie dazu eine spielende Zierfrau zeigen, die sich gar nicht für das Spiel interessiert, gehört allerdings zu den Fragen, die ich nicht beantworten kann.

Der Schatz des Pharao

Werbung für das Hellomat-Geldspielgerät 'Pharao' aus dem Jahr 1976 -- Hello, hier ist der Schatz des Pharao -- Der neue Spielautomat von Hellomat, für den Spielfans auf die Pyramiden gehen

In den Siebziger Jahren ein seltener Anblick. Leider, denn der Automat sah sehr viel geschmackvoller (so weit man das über derartige Geräte überhaupt sagen kann) aus als diese Reklame. Aber das hübscheste Design nützt nicht viel, wenn Spieler bemerken, dass es sich um eine eher geizige Kiste handelt… und auch die kecke Idee mit den Pyramiden, die über die dritte Walze gefüllt werden können und eine Serie von drei Spielen geben, wenn eine der Pyramiden voll ist, hat es nicht rausgerissen. Auf der dritten Walze sind neun Ziffern, ein ägyptisiernd gestaltetes Symbol, das eine eventuelle Seriengewinnkombination aufwertet und zwei Kamele. Wenn eines der Kamele erscheint, werden die Pyramiden gelöscht. Und je voller die Pyramiden waren, desto weniger von den Ziffern haben neue Felder erleuchtet. Es war durchaus möglich, zwanzig Deutsche Mark — das war eine schöne grüne Banknote, auf deren Rückseite eine Violine und eine Klarinette an die Lieblichkeit der Musik erinnern wollten, während auf der Vorderseite eine Frau ein Gesicht zog, das sich am trefflichsten durch eine Magenverstimmung erklären ließ — in eine dieser Kisten zu stecken, ohne auch nur in die Nähe einer solchen 3er-Serie über die Pyramiden zu kommen. Und weil die Kiste recht „geizig“ war, gab es eben auch sonst nicht viel.

Bell-o-Matic

Ein Spielautomat besonderer Art -- Mills Bell-o-Matic Slot Machine -- Seit vielen Jahren in Amerika bekannt -- Die orig. amerikanische Mills Slot Machine jetzt auch in Deutschland -- Ein Produkt amerikanischer Erfahrung und deutscher Präzisionsarbeit -- In Deutschland hergestellt unter besonderer Berücksichtigung des deutschen Gesetzes für Spielautomaten -- Überzeugen Sie sich selbst! -- Ken Roberson, Generalvertreter, Mills Bell-o-Matic -- Hauptlager und Ausstellung: 6050 Offenbach/M-Bieber -- Bieberer Straße 255 -- Tel.: 89 19 97

Die „besondere Berücksichtigung“ des deutschen Gesetzes für Spielautomaten sah im Jahr 1967 übrigens folgendermaßen aus:

  • Verlangsamung der Spieldauer von rd. 2½ Sekunden auf 15 Sekunden durch Verwenden eines Ventilators mit mehr Luftwiderstand im Timer.
  • Reduktion der Auszahlquote von rd. 92% auf rd. 65%, damit auch keine Freude beim Gewinnen aufkommt.
  • Keine Gewinne über 1,- DM.

Das wird auch für minderbegabte Ingenieure kein so großes Problem dargestellt haben. Leider hat das deutsche Gesetz für Spielautomaten kein Höchstgewicht für den Kasten vorgeschrieben, sonst wäre der Groschenfresser vielleicht etwas leichter geworden. Die Zweitverwertung ausgemusterter US-amerikanischer Slotmachines fand ein schnelles Ende, als die Spielsysteme deutscher Geräte komplexer wurden. Es gab zwar noch Versuche, Sonderspielserien in reiner Mechanik zu implementieren, etwa beim Redo von Roberson, aber der Aufwand für einen solchen Umbau ist signifikant höher, so dass sich in der Folgezeit die elektromechanische Bauweise vollständig durchsetzte.