Säge, ich komme! Und dann wird gesägt!

Screenshot DooM: Kettensäge liegt in einem geheimen Raum bereit

Dieser Screenshot ist — obwohl er auf dem ersten Blick so aussieht — nicht aus Map E1M2 des originalen DooM. Spätestens auf dem zweiten Blick fällt nämlich auf, dass die Texturen etwas anders aussehen. Das liegt daran, dass sie aus Freedoom stammen. Und es handelt sich um Map E1M2 aus Maps of Chaos — ein Mod, das im Wesentlichen die alten Gameplay-Ideen unverändert gelassen, aber mit so vielen Gegnern vollgestellt (regelmäßig über 400 pro Map) hat, das sie wieder schwierig werden. Natürlich gibt es dazu auch angemessene Munition und relativ früh große Waffen. Und natürlich wurden die Maps auch ein bisschen verändert. Teilweise sogar recht gut, indem ursprünglich optionale Bereiche der Map richtig ins Gameplay einbezogen werden. In der ersten Episode von „Maps of Chaos“ ist das wie John Romero auf Kokain und Brutalität, und in der zweiten Episode wird es wirklich schwierig… 😉

Aber so habe ich einen wunderbaren Grund, mir mal nebenbei anzuschauen, wie gut die Ressourcen des Freedoom-Projektes eigentlich zu den Maps aus dem Jahr 1993 passen. Und sie passen sehr, sehr, sehr gut! 😀

Werbeanzeigen

Freedoom Vendetta

Screenshot des DooM-Mods Alien Vendetta, gespielt mit dem IWAD von Freedoom

Es ist durchaus möglich, ein großartiges klassisches PWAD wie Alien Vendetta mit Freedoom als IWAD zu spielen (und dann in Kombination mit einem guten freien Sourceport ein völlig freies Spiel zu haben), aber wer das originale DooM kennt, wird sich nicht so leicht an die neuen Sprites gewöhnen. (Die Texturen sind durchaus gut geworden, einige gefallen mir sogar besser als die Originale.) Und dabei sind die Sprites inzwischen teilweise richtig gut geworden — wenn man vielleicht einmal vom Arch-Vile-Ersatz absieht, der immer noch wie ein schnell gemachter Platzhalter aussieht.

Wer beim momentanen Regenwetter einmal einen aktiven Eindruck vom Gaming der Neunziger Jahre bekommen möchte: Freedoom und der Sourceport gzDoom sind frei verfügbar und machen auch 2018 noch Spaß. Alien Vendetta hingegen wird schnell so schwierig, dass die meisten Neulinge wohl keinen Spaß damit haben werden. (Aber niemand lasse sich von einem Versuch abhalten!) 😉

Durchsichtige Displays sind nicht besser zu lesen…

Screenshot aus Freedoom, vor mir zwei durchsichtige Displays, durch die man dahinterliegende Displays schimmern sieht

Übrigens: Halloween ist eine gute Gelegenheit, mal wieder Doom zu spielen. Das Freedoom, aus dem ich meinen Screenshot gemacht habe, ist frei und kostenlos, ich würde allerdings im Gegensatz zur Download-Seite als Sourceport GZDoom empfehlen, das ebenfalls frei und kostenlos für jedes aktuelle Betrübssystem erhältlich ist. Das sieht einfach besser als die Neunziger Jahre aus.