Please ignore the following error!

Foto des Bildschirms im Textmodus. Es lief eine Softwareaktualisierung. Unter den Meldungen: Please ignore the following error about deb-systemd-helper not finding samba-ad-dc.service.

Systemd und Ubuntu: Windows für Linux. 😆

(Wie soll ich anderen Leuten denn sagen, dass sie Fehlermeldungen einfach mal lesen sollen, wenn das Betrübssystem ihnen öfter mal sagt, dass sie die Fehlermeldungen einfach ignorieren sollen?)

Werbeanzeigen

Gimp 2.10 meldet ein Problem

GIMP-Meldung -- Beschädigter gimp-metadata-Parasit entdeckt. Fehler beim Übertragen der XMP-Daten. Auswerten der XMP-Daten ist fehlgeschlagen

Ach, so ist das: Gimp 2.10 hat Parasiten in den Metadaten. Endlich weiß ich, wieso das kleine Bildermachprogrämmchen so einen Speicherabdruck bekommen hat. Das Knabbern am RAM ist unüberhörbar, und auch die Swap-Partition langweilt sich nicht.

(Gimp kann in der aktuellen Version niemanden mehr empfohlen werden, der unter 8 Gigabyte RAM in seinem Computer hat — so wie ich.)

The error was

An error occured running the Unity content on this page. See your browser JavaScript console for more info. The error was: :

Sehr informative Meldung, vor allem in der Beschreibung des Fehlers. Auf nichts freue ich mich so sehr wie auf das nahezu dreißig Sekunden dauernde Nachladen umfangreicher Javascript-Frameworks aus etlichen Drittquellen, wenn ich dann am Ende der langen Wartezeit eine webbig kreiselflutsch Grafik als Sanduhrsurrogat sehe, die mir sagt, dass ich noch länger warten soll und am Ende dieser von mir für eine Pinkelpause verwendeten Zweitwartezeit von einer derart hilfreichen Meldung begrüßt werde.

So kann es kommen, wenn man seine Website so macht, dass sie ohne Javascript gar nicht mehr funktioniert. Ich kann mir keine bessere Methode vorstellen, die Leser und Sitebesucher zu vertreiben, als ihnen mit einem derartigen Frickelmüll zu kommen. Am besten gleich ein voll aufgeplustertes Framework wie „Unity“ nehmen, das eigentlich für die Programmierung von Spielen in Javascript gedacht ist, das macht alles schön fett. RAM hat ja jeder, und wenn nicht, was sind schon die paar Euro, um sich welches zu kaufen. Ich habe mit meiner 4-Gibibyte-RAM-Ausstattung, die für meinen Alltag sonst völlig ausreichend ist, jedenfalls ein Paging gehabt, dass ich dachte, meine arme Rechenkrücke stürzt ab. Gut, dass es auch ein kill -9 gibt, um den Browser zu beenden…

Und nein, ich werde mir kein zusätzliches RAM kaufen, weil irgendwelche Idioten ein Betriebssystem in einer Website programmieren wollen!