Sieben. Und acht. Und neun.

An Aufsteller gerichtete Reklame für das NSM-Geldspielgerät Rotamint 7&8&9 aus dem Jahr 1973

Das Bier muss in den Mund, und das Geld muss in den Einwurfschlitz. Die Rotamint 7 & 8 & 9 aus dem Jahr 1973 war übrigens das erste NSM-Geldspielgerät, in das man einen „Heiermann“, eine Fünf-Mark-Münze, einwerfen konnte. Die schöne Fünf-Mark-Münze aus Silber, die nicht nur nach Geld aussah und sich schwer in der Hand anfühlte, sondern auch richtig Kaufkraft hatte. Das war gut für die Leber und das Hirn, denn das Geld, das man verzockt hat, kann man nicht mehr versaufen.

Wide Open Slam Bang

Werbung für den Gottlieb-Flipper Jack in the Box aus dem Jahr 1973

Auch, wenn das Spielfeld auf dem Werbefoto recht harmlos und leer aussieht: Die Seitenausläufe mit den Bumpern waren tödlich, und direkte Schüsse auf die mittleren der zehn Droptargets waren „drain shots“, wie es ein Englischsprachler sagen würde. Mehr, und vor allem mehr von der wunderhübschen Siebziger-Jahre-Farbgestaltung in gelb, türkis und pink, kann man sich bei der Internet Pinball Database anschauen. 😉

Der Werber jeck, das Geld ist weg

Werbung für das NSM-Geldspielgerät Rotamint 7&8&9 aus dem Jahr 1973 -- Ob Fasching, Fastnacht oder Karneval, ROTAMINT ist überall -- Man gewinnt mit ROTAMINT

Der klein gedruckte, hier nicht mehr lesbare Text lautet übrigens:

Hier herrscht Stimmung. Hier schlagen die Wellen des Frohsinns hoch, und die ROTAMINT gehört mit in diese Runde heitergestimmter Menschen. Denn die drei Scheiben drehen sich ebenso unermüdlich wie das Karussell der guten Laune. Wer Freude und Spaß sagt, der meint auch ROTAMINT