Rotamint Exquisit Juwel

An Aufsteller gerichtete Reklame für das NSM-Geldspielgerät Rotamint Exquisit Juwel aus dem Jahr 1976

Der sehr kontrastarm über die Biertrinkenden gesetzte Text dieser doppelseitigen Reklame in einem Fachmagazin für Automatenaufsteller aus dem Jahr 1976 lautet übrigens:

Von der Aufstellerschaft geschätzt: Die technisch ausgereifte, marktbewährte und funktionssichere „exquisit juwel“ mit den hervorragenden Kassenergebnissen.

Beim Publikum beliebt: Das reizvolle Spielsystem mit den vielen Gewinnchancen, der erfolgverheißende Doppel-Lichtjackpot und die enorme Spielfreudigkeit.

„exqusit juwel“ eine ROTAMINT die sich die Gunst der Aufsteller und Spieler echt verdient hat.

Wenn Eigenlob wirklich stinken würde, wollte wohl niemand mehr etwas mit einem Werber zu tun haben.

Ach ja: Auf Youtube gibt es ein schönes Video. 😉

Advertisements

Sonic Mario Doomguy

Screenshot aus einem seltsamen DooM-WAD, das grafisch eher nach Super Mario oder Sonic aussieht. Übrigens großartiges und teilweise hammerhartes Gameplay in einer gar nicht dazu passenden Welt...

Super Mayhem 17, Beschreibung im DooM-Wiki… unbedingt empfehlenswert, vielleicht sogar ein Cacoward-Anwärter. Ich habe allerdings einen kleinen Bug in diesem beeindruckenden Mapset gefunden (man kann an einen Ort fallen, den man nicht mehr verlassen kann und darf dann entweder das Level neu starten oder IDCLIP benutzen). Vermutlich gibt es noch ein paar mehr, denn ich bin wirklich nicht so gut darin, Fehler zu finden, wenn ich ein WAD nur kurz anspiele, ohne mich gründlich umzuschauen.

Gegner und Waffen sind übrigens (bis auf einen Gegner zum Ende) wie von DooM gewohnt. Texturen und Sounds nicht. 😉

Время: Die Zeit

Ich mag diesen Zusammenschnitt des Trailers der 21-Uhr-Nachrichtensendung des russischen (früher: sowjetischen) Fernsehens „Время“ (Die Zeit) sehr, weil in nur wenige Minuten komprimiert wird, wie sich das Studio, aus dem heraus ein Sprecher die verlesenen Nachrichten verliest, im Laufe der Zeit immer mehr in eine absurde Lichtkathedrale der Science Fiction verwandelte, die aber stets aussieht, als sei sie den geschmacklosen Siebziger Jahren enthüpft.

Und nein, das sieht hier nicht besser aus. Bei den ZDF-Nachrichten rollen gleich fünf Globusse vorbei, genau richtig für eine Gesellschaft, die am liebsten fünf Erden verbrauchen würde. Aber gegenüber diesem Eindruck ist jeder stumpf geworden, der ihn jeden Tag sieht.

Youtube-Direktnachrichtenrückblick

Rotamint Super Bingo

Werbung für das NSM-Geldspielgerät Rotamint Super Bingo aus dem Jahr 1973

Übrigens: Wer so ein NSM-Gerät mit Zeigerzählwerken aus den Siebziger Jahren zum Laufen bringen möchte, hat recht häufig Probleme mit den Zeigerzählwerken für die Münzvorlage und die Sonderspiele. Das liegt daran, dass die mechanischen Teile von einem Idioten von Servicetechniker irgendwann einmal geölt wurden und dieses Öl im Laufe der Jahrzehnte verharzt ist. Wer sie wieder zum Laufen bringen möchte, wird nicht umhin kommen, die Zählwerke auseinanderzubauen (dabei darauf achten, dass die verdammten Sprengringe nicht in die bestmöglichen Verstecke hüpfen), die mechanischen Teile gründlich mit Waschbenzin zu reinigen (dabei nicht die Flächen der Distanzringe vergessen) und sie wieder zusammenzusetzen (und viel „Spaß“ mit dem sehr fummeligen Einfädeln der kleinen Federn zu haben). Auf gar keinen Fall auf die Idee kommen, das Zahnrad zu lösen, wenn es sich vermeiden lässt! Sonst betritt man eine Fummelhölle, in der man leicht etwas kaputtmacht, wofür sich nur schwierig ein Ersatzteil auftreiben lässt. Sollte sich das Zahnrad schwer bewegen, reicht es wohl immer, etwas Waschbenzin auf die Achse zu träufeln. Dieses löst das verharzte Öl, das dann an der Seite herausläuft und einfach abgetupft werden kann. Dies so lange wiederholen, bis sich kein weiteres Öl mehr löst. Danach sollte sich das Zahnrad wieder gut bewegen lassen — und obwohl einem diese Prozedur leicht eine Stunde der beschränkten Lebenszeit kostet, hat man sich viele Stunden Ärger und Fummelei erspart.

Immerhin hat man bei solchen Arbeiten an mechanischen Teilen deutlich bessere Erfolgsaussichten als bei einem nicht funktionierenden Gerät mit Digitaltechnik. 😉

The error was

An error occured running the Unity content on this page. See your browser JavaScript console for more info. The error was: :

Sehr informative Meldung, vor allem in der Beschreibung des Fehlers. Auf nichts freue ich mich so sehr wie auf das nahezu dreißig Sekunden dauernde Nachladen umfangreicher Javascript-Frameworks aus etlichen Drittquellen, wenn ich dann am Ende der langen Wartezeit eine webbig kreiselflutsch Grafik als Sanduhrsurrogat sehe, die mir sagt, dass ich noch länger warten soll und am Ende dieser von mir für eine Pinkelpause verwendeten Zweitwartezeit von einer derart hilfreichen Meldung begrüßt werde.

So kann es kommen, wenn man seine Website so macht, dass sie ohne Javascript gar nicht mehr funktioniert. Ich kann mir keine bessere Methode vorstellen, die Leser und Sitebesucher zu vertreiben, als ihnen mit einem derartigen Frickelmüll zu kommen. Am besten gleich ein voll aufgeplustertes Framework wie „Unity“ nehmen, das eigentlich für die Programmierung von Spielen in Javascript gedacht ist, das macht alles schön fett. RAM hat ja jeder, und wenn nicht, was sind schon die paar Euro, um sich welches zu kaufen. Ich habe mit meiner 4-Gibibyte-RAM-Ausstattung, die für meinen Alltag sonst völlig ausreichend ist, jedenfalls ein Paging gehabt, dass ich dachte, meine arme Rechenkrücke stürzt ab. Gut, dass es auch ein kill -9 gibt, um den Browser zu beenden…

Und nein, ich werde mir kein zusätzliches RAM kaufen, weil irgendwelche Idioten ein Betriebssystem in einer Website programmieren wollen!