Der Schatz des Pharao

Werbung für das Hellomat-Geldspielgerät 'Pharao' aus dem Jahr 1976 -- Hello, hier ist der Schatz des Pharao -- Der neue Spielautomat von Hellomat, für den Spielfans auf die Pyramiden gehen

In den Siebziger Jahren ein seltener Anblick. Leider, denn der Automat sah sehr viel geschmackvoller (so weit man das über derartige Geräte überhaupt sagen kann) aus als diese Reklame. Aber das hübscheste Design nützt nicht viel, wenn Spieler bemerken, dass es sich um eine eher geizige Kiste handelt… und auch die kecke Idee mit den Pyramiden, die über die dritte Walze gefüllt werden können und eine Serie von drei Spielen geben, wenn eine der Pyramiden voll ist, hat es nicht rausgerissen. Auf der dritten Walze sind neun Ziffern, ein ägyptisiernd gestaltetes Symbol, das eine eventuelle Seriengewinnkombination aufwertet und zwei Kamele. Wenn eines der Kamele erscheint, werden die Pyramiden gelöscht. Und je voller die Pyramiden waren, desto weniger von den Ziffern haben neue Felder erleuchtet. Es war durchaus möglich, zwanzig Deutsche Mark — das war eine schöne grüne Banknote, auf deren Rückseite eine Violine und eine Klarinette an die Lieblichkeit der Musik erinnern wollten, während auf der Vorderseite eine Frau ein Gesicht zog, das sich am trefflichsten durch eine Magenverstimmung erklären ließ — in eine dieser Kisten zu stecken, ohne auch nur in die Nähe einer solchen 3er-Serie über die Pyramiden zu kommen. Und weil die Kiste recht „geizig“ war, gab es eben auch sonst nicht viel.