Mode aus dem Land der Freizeit

Karstadt-Reklame aus dem Jahr 1984: Mode aus dem Land der Freizeit. Es ist leider nicht so einfach möglich, die Frustfressen der weiblichen Models und die unfassbar geschmacklosen Farben der Achtziger Jahre so zu beschreiben, dass auch Blinde eine Vorstellung davon entwickeln. Nur so viel: Wenn man das sieht, versteht man, warum vernünftigere Menschen meist damit begonnen haben, dunkelgrau und schwarz zu tragen...

Ich finde ja, dass die Karstadt-Läden fünfunddreißig Jahre zu spät schließen.

Über 124c41

Gaga singt Dada aus der Statt der tausend Dröhne. Ein marginalisierter macht merglig kunst aus künstlich wohrten. Sieben schnabel überdruss.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.