Girls, girls, girls

Der Ausdruck 'girl' hat es übrigens in sich. Er bedeutet 'Mädchen', aber auch 'leichtes Mädchen'. 'Girls' heißen die Frauen, die sich gegen Geld öffentlich entkleiden, zum Beispiel im Fernsehen am späten Abend, oder weitergehende körperliche Dienstleistungen erbringen. An den Wohnwagen von Parkplatzhuren steht 'Girls'. Daß kirchliche Jugendpfleger die jungen Mädchen ihrer Pfarrgemeinde immer wieder als 'Girls' bezeichnen, befremdet den, der gern behutsam mit der Sprache umgeht. Das tun die Schweizer. Der deutsche Girl's Day heißt dort 'Tochtertag'.

Advertisements

Über 124c41

Gaga singt Dada aus der Statt der tausend Dröhne. Ein marginalisierter macht merglig kunst aus künstlich wohrten. Sieben schnabel überdruss.

Ein Kommentar zu “Girls, girls, girls

  1. traumradeln sagt:

    Kids, kids, kids und nicht mehr Kinder.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s