Lerne Gerne Deutsch: Revolution machen

Die Revolution in zwei Schritten

Lektion 19: Wir machen eine Revolution

Wir machen (2. pers. plur. v. machen) eine Revolution (fem.).

Dies geschieht (3. pers. sing. v. geschehen) in zwei Schritten (sing.: der Schritt, mask.).

  1. Nimm (imper. sing. v. nehmen) das Geld (neutr.) des Reichen (gen. sing. v. Der Reiche), während dieser mit seinem Fernglase (dat. sing. v. das Fernglas, neutr.) auf kommende Entwicklungen (nom. plur. v. die Entwicklung, fem.) schaut (3. pers. sing. v. schauen)!
  2. Steck (imper. sing. v. stecken) fröhlich (qual. Adjektiv in adverb. Verwendung) in deine Tasche (nom. sing., fem.), was dir zusteht!

Und vor allem: Vergiss (imper. sing. von vergessen) die grammatikalischen Regeln (nom. plur. von die Regel, fem.)!

Übungsaufgaben

Beantworte die folgenden Fragen mit einfachen Aussagesätzen! In den Antworten zu den Fragen sieben und acht darfst du gern etwas ausführlicher werden, wenn du ein paar Extrapunkte bekommen möchtest.

  1. Was sollst du nehmen?
  2. Von wem sollst du es nehmen?
  3. Was macht der Mensch, von dem du es nimmst?
  4. Wo sollst du es hinstecken?
  5. Wie sollst du es dort hinstecken?
  6. Wem steht es zu? (Dies ist eine unpersönliche, formelle Wendung, wie sie in der deutschen Sprache so gern verwendet werden. Sie bedeutet so viel wie: Wem gehört es?)
  7. (Übertragungsleistung für den Schüler:) Wer muss im dritten Schritt aufgehängt werden, um den Vorgang der Revolution zweckmäßig abzuschließen?
  8. (Zusatzaufgabe, recht schwierig:) Wohin und wonach wird der erhängte Reiche mit seinem Fernglas wohl schauen, wenn die letzten gierigen Zuckungen durch seinen Körper gehen, während der Strick ihm die Kehle zuschnürt?
Werbeanzeigen