Ein Boot wird kommen

Stark mit Gimp nachbearbeitetes Foto eines Segelbootes und der Fontäne auf dem hannöverschen Maschsee

Werbeanzeigen

Idiocracy is Now

Lidl-Löffel -- Einfach weniger Zucker -- Bis 2025 wollen wir bei Lidl den zugesetzten Zucker im Eigenmarkensortiment um 20 % reduzieren. -- Und jetzt bist du dran! -- Mit dem Lidl-Löffel sparst du im Handumdrehen ca. 20 %* Zucker ein, ohne deine Gewohnheiten ändern zu müssen. Zwei Löffel Zucker im Kaffee bleiben zwei Löffel Zucker. Aber eben 20 %* weniger. -- Einfach selbst einmal ausprobieren!

Lidl reduziert seit vielen Jahren zugesetzten Zucker in seinen Eigenmarkenprodukten. Aber Lidl möchte mehr: Die Gesellschaft sensibilisieren, dass man für einfach weniger Zucker seine Gewohnheiten nicht ändern muss. 20 % weniger Zucker merkt und schmeckt man kaum. Warum also nicht öfter im Alltag auf 20 % verzichten? Fangen wir mit Zucker an! Hört sich einfach an? Ist es auch.

Mit dem Lidl-Löffel spart jeder ab sofort spielend leicht Zucker ein, ohne die Gewohnheiten ändern zu müssen. Wie das geht? Durch seine kleine Wölbung zieht der Löffel automatisch ca. 20 %* Zucker ab. Der große Vorteil: Zwei Löffel Zucker im Kaffee bleiben zwei Löffel Zucker. Aber eben 20 %* weniger. Egal ob im Kaffee, beim Kochen oder Backen: 20 % weniger Zucker wirken sich kaum auf den Genuss aus, helfen aber dabei, die Ernährung nachhaltig zum Positiven zu verändern. Für ein bewussteres Leben. Jeden Tag.

Eigenschaften

  • Teelöffel mit kleiner Wölbung in der Mitte, die automatisch ca. 20 %* des Inhalts abzieht
  • Spülmaschinengeeignet
  • Aus hochwertigem Edelstahl
  • Gewicht: 26 g
  • Maße: L 13,8 x B 3 cm
  • Laser Printing: „20% weniger“ und „Lidl-Löffel“
  • Material: Edelstahl 18/10
  • Materialstärke: 2,5 mm
  • Verpackung: hochwertige Karton-Verpackung

Für ein bewussteres Leben. Jeden Tag. Demnächst auch als Hartz-IV-Löffel für alle, die sich nicht mehr so viel leisten können.

Quelle | Archivversion, damit ihr euren Enkeln zeigen könnt, wie kitzel kirre irre eure Zeit gewesen ist. | Noch eine Archivversion